Training

Bucklerfechten

Die Gilde widmet sich der Rekonstruktion der ältesten, schriftlich überlieferten Fechtkunst in Europa – dem Fechten mit Schwert und Buckler. Auf Basis des Manuskriptes I.33 (auch Walpurgis-Manuskript genannt) und späteren Quellen der deutschen und italienischen Fechtkunst wollen wir die Kunst des Schwertfechtens als Sport wiederbeleben. Hierbei versuchen wir die Balance zwischen einem rekonstruktiven und einem turniersportlichen Ansatz zu wahren. Wir setzen uns immer wieder kritisch mit den Quellen und unseren Interpretationen auseinander und gestalten unser Training gemeinsam. Angeleitet wird das Training von Klaus. Er legt seinen Fokus auf die Praktikabilität einer Technik.

Langes Schwert

Zum Bucklerfechten kam im Sommer 2015 das Langschwertfechten und das historische Ringen. Hier stützen wir unser Training auf die bereits zahlreich vorhandenen Rekonstruktionen und Interpretationen aus dem deutschen und englischen Sprachraum. Für das Training im Langschwertfechten beziehen wir uns vornehmlich auf Hans Talhofer (v.a. Cod.icon. 394a) und Fiore de’i Liberi (v.a. Fior di Battaglia – MS M.383). Großen Wert legt unser Langschwerttrainer Roman auf die Grundlagen. Hiebe, Paraden und v.a. die Beinarbeit stehen im Mittelpunkt des Trainings. Jeder Teilnehmer soll in die Lage versetzt werden seinen eignen Stil auf Basis der Grundübungen und -verhaltensweisen zu entwickeln.

Langes Messer

Eine besondere Waffe des ausgehenden Mittelalters ist das Lange Messer. Zwar ist die Entstehungsgeschichte dieser Waffe nicht abschließend geklärt, aber für ist folgende Geschichte plausibel. Das Lange Messer ist eine lange einseitig scharfe Klinge mit Parier. Im Gegensatz zum Schwert sind hier – wie bei einem normalen Messer – die Griffschalen auf die Angel genietet, weshalb es nicht als Waffe im Sinne eines Schwertes galt und somit nicht gildenrechtlichen Herstellungsprivilegien unterlag. Auf diese Weise konnten sich Messerschmiede durch der Verkauf dieser überlangen Messer einen neuen Markt erschließen. In vielen Fechtbüchern dieser Zeit, finden sich Stücke zum Langen Messer, welches darin oftmals als beliebte Waffe von Nichtradligen bezeichnet wird. Marvin hatte von Beginn an eine Beziehung zu der Waffenart und trieb das Training mit ihr voran. Seit Juni 2017 ist es nun fester Bestandteil unseres Trainingsprogramm.