Archiv des Autors: Roman

Sportmember – mehr als eine neue Vereinssoftware

Eine der vielen Änderungen, welche die Sommergildenversammlung beschlossen hat, ist der Umstieg auf sportmember.de. Ursprünglich hatten wir nur nach einer DSGVO-konformen Online-Mitgliederverwaltung gesucht. Sind bei der Suche aber auf sportmember.de gestoßen. Dieses Portal bietet sowohl alle Möglichkeiten einer Vereinssoftware (Mitgliederverwaltung, Beitragseinzug, Gruppenfestlegung) und ist auch ein wirklich gutes Kommunikationsmittel für unsere Mitglieder. Von der An- und Abmeldung vom Training, über Chatfunktion bis hin zur gemeinsamen Photo- und Video-Galerie findet sich alles über das Onlineportal und eine Smartphone-App. Wir haben dieses Tool bereits seit einigen Monaten im Test und sind damit und auch mit dessen Support sehr zufrieden. Nun haben wir es auch offziell in unsere Vereinsstruktur integriert.

Ringcurriculum für die Lehrlingsausbildung

Wie vor ein paar Wochen beschrieben haben wir unser Training umgestellt. Im Anfängerbereich hatten wir vorher insgesamt 85 Trainingseinheit (2h) in denen wir die Neulinge an unseren Sport herangeführt haben. Bei nur einem Training pro Woche war diese Grundausbildung ca. 2 Jahre lang und hatte den entscheidenden Nachteil, dass Späteinsteiger entweder Extra-Seminare brauchten um mitzukommen oder die Weiterführung der anderen Teilnehmer schleifen gelassen worden ist. Es zeigte sich va. im Hochschultraining, dass dies nicht praktisch ist. Es musste also ein einfaches Konzept her, bei dem ein regelmäßiger Einstieg möglich ist.

Bei der Erstellung dieses neuen Planes haben wir uns an den Curricula von einem großen Judo-Verein orientiert, der dieses Einstiegsproblem ständig und in allen Altersklassen hat. Was dabei herauskam seht ihr in der Grafik [ja – vollkommen logisch – erkennt doch jeder, was hier gemeint ist]. Ja wir wollten uns auch einmal daran beteiligen, „nichtssagende“ Ablaufgrafiken zu posten >:‑)

Die 2 Jahre Grundausbildung sind in 4 Halbjahre eingeteilt. Jedes Halbjahr für sich ist wiederum geviertelt und beginnt immer mit dem Modul für die Lehrlingsstufe 1. Dies ist zwar vom Inhalt her jedesmal das gleiche Modul, wird aber durch eine hohe Variabiltät in der Methodik gewürzt (4 Versionen). Dieses Modul haben wir 2 mal bereits unterrichtet und selbst die „Alten“ der Gilde machen die Basics gern nochmal mit. Nach dem Modul Lehrling 1.1 folgen im ersten Halbjahr Lehrling 2.1 und im 2. Halbjahr Lehrling 2.2. Diese sind eng verzahnt mit dem vorangegangenem Modul, so dass auch hier das kleine Repetitorium vor dem 2. Modul nochmal nötige Inhalte auffrischt. Für beide Module gibt es je eine 2. Versionen (2.1a und 2.2a), da im 2. Jahr (Halbjahr 3 und 4) nicht genau die gleichen Trainingseinheiten wiederholt werden sollen. Die Lehrlingstufe 3 hat nur eine Version für alle 3 Module. Sie laufen hintereinander ab. Schlussendlich gib des den umfangreichsten Teil der Lehrlingsausbildung für die Stufe Lehrling 4, deren Inhalte zum Ende eines jeden Semesters unterrichtet wird.

Für alle Teilnehmer gibt es halbjährlich Prüfungen für die jeweils nächste Fechterstufe. Haben die TN die Stufe Lehrling 4 erreicht, können sie in die Freifechtergruppe wechseln.

Preisträger des Midsommerturniers Teil 3/4

Dies hier ist Teil unsere kleinen Serie über die Preisträger des Midsommerturniers. Alle haben sie ihren Pokal erhalten und durften damit ein wenig rumblödeln.

Am 2. Tag des Midsommerturniers (Sonntag) wurden die Gefechte auf 3 Trefferpunkte geführt. An diesem Tag musste sich Marvin nur sehr knapp unserem Sieger (Jelke) geschlagen geben. Nach Treffern gleich hatte Marvin 2 Treffer mehr einstecken müssen als Jelke. Schon lange arbeitet Marvin an seiner Defensive. Meist konnte er früher zwar relativ viele Kämpfe für sich entscheiden, kassierte in diesen aber immer viele Gegentreffer. Wenn er dann auf ausgefuchste Gegner wie Roman oder Jelke traf, war das Ergebnis schnell mal ein 0:3. Diese Schwäche hat er dieses Jahr nicht mehr gezeigt. Kontrolliert ging er jedes einzelne Gefecht an, achtete sehr auf Sicherheit in seinen Fechtaktionen und erarbeitet sich so seinen 2. Platz auf den er sichtlich stolz ist.

Die Patches sind endlich da

Endlich sind sie da und sehen einfach super aus. Die Aufnäher sind ziemlich groß und haben Klett auf der Rückseite. Die Zeit die wir dahinein investiert haben mit Gestalten, Ändern und Abstimmen, hat sich wirklich gelohnt. Die Brillanz und Qualität ließ sich nur schwer im Photo einfangen, daher gibt es Bilder mit verschiedenen Lichtverhältnissen.

Die Fechter der Gilde waren bei der Präsentation letzten Do begeistert. Wahrscheinlich wird es nicht lang dauern, bis diese Charge ausverkauft ist und wir neue Aufnäher bestellen werden – allerdings wird es dann wieder ein anderes Design geben 😛 damit sich das Sammeln auch lohnt.

Und weil ich (Roman) es selbst nicht leiden kann, wenn man extra nachfragen muss bezüglich Hersteller, Kosten etc., gibt es nun die Eckdaten zu den Patches:

Vorlage:  SVG-Datei (JPG hätte auch gereicht)
Größe:  10*9 cm
Ausführung:  gewebt (bessere Auflösung)
Option:  Klett auf der Rückseite
Firma:  Bernhardt https://aufnaeher4u.de/
Anzahl:  50 Stück
Kosten:  215,90 € mit Versand und MWSt

Preisträger des Midsommerturniers Teil 2/4

Dies hier ist Teil unsere kleinen Serie über die Preisträger des Midsommerturniers. Alle haben sie ihren Pokal erhalten und durften damit ein wenig rumblödeln.

Am 2. Turniertag (Sonntag) ging es richtig los. Hier wurde um Punkte und die Ehrenpreise gefochten. An diesem Tag konnte sich Evgenii den 3. Platz erkämpfen. Seit etwa 1 1/2 Jahren trainiert Evgenii nun bei uns. Er ist gleich mit den Trainern der Fleißigste, was die Teilnahme am Training angeht. Dazu übt er fast jeden Tag daheim. Noch größer als die Hingabe zum Sport ist die ungestüme jugendliche Art zu kämpfen. Dieses „Draufgängertum“ führte auch dazu, dass ihm die alten Hasen im Turnier in der 1. Runde keine Chance ließen und er sich auf dem letzten Platz wiederfand. Er hatte viel einstecken müssen und konnte nur wenige Treffer in die Wertung einbringen. Etwas niedergeschlagen trat er die 2. Runde an und konnte bis auf den Kampf gegen den Zweitplatzierten (Marvin) – alle Kämpfe – wenn auch recht knapp – für sich entscheiden. Punkt- und treffergleich mit Hendrik entschied er das Entscheidungsgefecht zwischen den beiden 3:2 zu seinen Gunsten und war stolzer Drittplatzierter des Turniers.

Preisträger des Midsommerturniers Teil 1/4

Dies hier ist Teil unsere kleinen Serie über die Preisträger des Midsommerturniers. Alle haben sie ihren Pokal erhalten und durften damit ein wenig rumblödeln.

Am ersten Turniertag (Samstag) wurde nicht auf Punkte gefochten, sondern es ging um die Bewertung der fechterischen Fertigkeiten. Und während das Teilnehmerfeld ansonsten recht dicht beieinander lag was seine Wertungen anging, ragte einer heraus. Christjan verdiente sich an diesem Tag den Preis für den besten Techniker. Zwar ist die Athletik und Schnelligkeit sein größtes Manko. Aber dieses konnte er durch Präzision, Timing und ein ausgesprochen genaues Mensurverhalten wettmachen. Auffallend war auch die Sicherheit in der Annäherung und im Nahkampf, den er wie kein anderer

Fechter suchte und erfolgreich für sich entschied.

Patches für die Gilde

Schon lang haben wir überlegt, wie wir unsere Patches für die Fechtausrüstung gestalten wollen. In diesem Sommer haben wir es endlich geschafft. Die Aufnäher werden in den ostfriesischen Farben Schwarz-Rot-Blau gestickt und von der Cirksena-Harpyie, die unseren Schriftzug hält, geziert. Die Harpyie findet sich auch unserem Vereinsfarben und ist eine Referenz auf die Häuptlingsfamilie Cirksena, die einst in Aurich herrschte. In Gold auf Schwarz ist sie auch Teil des Ostfriesischen Wappens. Die Harpyie selbst ist ein heraldisches Kunstprodukt, welches durch eine Falschinterpretation eines im Mittelalter gebräuchlichen „Adlers mit langhaarigem Kopf“ entstanden ist. In diesem Falle ist es wahrscheinlich der ostfränkische König Karl III, dessen Kopf einen Adlerkörper schmückt und unter dessen Herrschaft mutmaßlich die Fryske frijheid (Friesische Freiheit) 885 u.Z. gewährt wurde. Als Zeichen seines königlichen Schutzes wurde der Adler mit seinem Haupt gewählt. Als die Häuptlingsfamilie Cirksena ihre Herrschaft über das Auricher Land im 15. Jahrundert errang, nahmen sie den „Jungfrauenadler“ auf schwarzem Feld mit 4 Sternen als Familienwappen. Auf unserer Fechtausrüstung wird dieses Symbol weiter leben.

Aktueller Stand der Gildenliga

Nach dem Durcheinander der letzten Wochen kommt wieder etwas Ordnung in die Gilde. Am Wochenende fand unsere Sommergildenveranstaltung, die einige Änderungen in der Administration beschlossen hat, und das Midsommerturnier statt. An diesem WE wurde auch bewiesen, dass man trotz Feierns bis 5:30 morgens am gleichen Tag ein anspruchsvolles Turnier fechten kann. Die Ergebnisse fließen mit in die Gildenliga ein, deren Stand wir hier mal aktualisieren. Weitere News kommen demnächst.

Name Punkte Treffer Getroffen
Jelke 16 29 21
Marvin 13 25 26
Roman 10 17 6
Hendrik 10 23 32
Evgenii 8 17 17
Christjan 4 16 20
Klaus 1 8 11

 

Umstellung des Trainings

Nach einigen Jahren Erfahrung mit rein waffenorientierten Trainingsgruppen, in denen nicht nach Leistungsfähigkeit unterschieden wird, müssen wir feststellen, dass ein solches Training weder dem hohen Leistungsniveau der langjährigen Fechter gerecht werden kann noch die sportliche Integration von Anfängern langfristig gelingt. Daher stellen wir unser Training um auf leistungsorientierte Trainingsgruppen. Wir unterscheiden dabei 3 Leistungsstufen: Lehrlinge, Freifechter und Gesellen. Mehr über die Ausrichtung des Trainings erfahrt ihr auf der Traingsseite. Die aktuellen Trainingszeiten stehen hier.

Midsommerturnier

Wie jedes Jahr zu Midsommer trifft sich die Fechtergilde zum Fechten und Grillen zu Midsommer. Diesmal kannst auch du dabei sein. In lockerer Atmosphäre kannst du bei uns trainieren und fechten. Ein Maximum an Ausrüstung und Ausbildungsstand ist dabei nicht erforderlich.

Wir planen ein offenes Turnier für Einhandwaffen des späten Mittelalters (Einhandschwert / Langes Messer) nach historischem Regelwerk. Dies wird uns die Möglichkeit geben, die nötige Mindestausrüstung zum Fechten zu minimieren und den technischen Aspekt des Fechtens in den Vordergrund zu stellen. Gefochten wird an 2 Tagen. Tag 1 – Samstag – ist für Klassifikationskämpfe, in welchen die Teilnehmer ihre Fechtkunst zeigen können und in einen Pool einsortiert werden, in welchem gleich starke Gegner warten. Tag 2 – Sonntag – finden die Gefechte in den Pools statt. In jedem Pool gibt es Preise für die Bestplatzierten zu gewinnen.

Für dein leibliches Wohl soll dabei auch gesorgt sein. Je nachdem, ob du es bei der Anmeldung mitbuchst, steht für dich an beiden Wettkampftagen ein Frühstücks- und / oder Mittagsbüffet bereit. Am Samstagabend grillt die Gilde und lädt dich ein. Eine Sportgetränkeflatrate werden wir auch anbieten. Wenn du eine kostenlose Übernachtungsmöglichkeit brauchst, kannst du in der Halle übernachten.

Weitere Infos werden folgen.